>>Aus der Vielfalt lernen<<

>>Aus der Vielfalt lernen<<

>>Aus der Vielfalt lernen<<

Sport verbindet viele Kulturen auch ohne Sprache

Mit ihrer finanziellen Unterstützung konnten wir eine Sportwoche in der Landessportschule Hachen, den hier lebenden unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, ermöglichen.
Der Ansatz eine gemeinsame Zeit zu erleben, in der es die Möglichkeit gibt sich kennenzulernen, gemeinsam Freude zu fühlen ( ein Spiel miteinander zu spielen ) , Begeisterung für Neues zu entfachen ( neue Sportarten ) in einem Bereich, der allen Teilnehmern schon vom Ansatz ( jeder hat mal Sport gemacht ) bekannt ist . Ein Hauptanliegen war es für uns, einfach den Alltag ( Thema Flucht, Duldung ) auszublenden und Lebensfreude zu spüren. Einen idealen Ort für dieses Projekt bot das Sport und Erlebnisdorf des Landesspotbundes NRW in Hachen.
Die Landessportschule bot uns viele Sportmöglichkeiten. So konnten wir schwimmen, Fußball, Badminton, Tischtennis, Basketball, Beachvolleyball, spielen und vieles mehr.
Neben den vielen freien Sport- und Freizeitmöglichkeiten gab es die Möglichkeit qualifizierte Sportangebote mit professionellen Anleitern zu nutzen. Wir konnten zum Beispiel das Bogenschießen ausprobieren oder Football speilen. So erlebten wir neue Erfahrungen im und durch Sport und Bewegung.
Die Jugendlichen haben in komfortablen zweistöckigen Doppelhäusern gewohnt. Jedes verfügte über einen eigenen Sanitärbereich und einen Gruppenraum.
Ein Jugendlicher, nennen wir Ihn hier mal Farid, zeigte im Alltag ein lethargisches, melancholisches und depressives Verhalten. Teils durch die traumatisierenden Erfahrungen im Heimatland und der Flucht, des Weiteren durch die gefühlt hohen Anforderungen im Aufnahmeland. Farid hatte das Gefühl, den Anforderungen nicht mehr gerecht werden zu können. Er fühlte sich blockiert, zum Beispiel regelmäßig in die Schule zu gehen.
Während der Sportwoche zeigte Farid ein gegensätzliches Verhalten. Er nahm überwiegend an den Sportangeboten teil. In Gemeinschaft zeigte er sich ungezwungen und nicht mehr so nachdenklich. Über die sportlichen Aktivitäten konnte Farid die Selbstwirksamkeit aktivieren und seine Grenzen austesten. Er machte einem zunehmend entspannten Eindruck und ging ungezwungener und positiver in Kontakt. Die Erfahrungen der Sportwoche können dazu dienen, positive Einstellungen und Motivation in den Gruppenalltag zu transportieren und zu nutzen.
Wir bedanken uns von Herzen, dass sie dies mit ihrer finanziellen Unterstützung möglich gemacht haben. Eine nachhaltige Erfahrung die den teilnehmenden unbegleiteten Flüchtlingen niemand mehr nehmen kann.
DANKE

zurück