FAMILIENBERATUNG

Angebot der systemischen Familienberatung in der Jugendhilfe Anna-Stiftung e.V.

Das Angebot der systemischen Familienberatung der Jugendhilfe Anna-Stiftung steht grundsätzlich allen Familienmitgliedern der in der Einrichtung lebenden Kinder und Jugendlichen zur Verfügung. Die systemische Familienberatung bezieht sich auf einen der Grundgedanken des Kinder- und Jugendhilfegesetzes nach § 34 KJHG, in dem eine enge Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten gefordert wird, um darüber hinaus eine wünschenswerte Verbesserung der Situation in der Herkunftsfamilie zu ermöglichen. Dieses vor dem Hintergrund, dass für eine gelingende Entwicklung von Kindern und Jugendlichen die Herkunftsfamilie eine elementare Bedeutung hat. Des Weiteren liegt dem Angebot der systemischen Familienberatung die Annahme zu Grunde, dass Veränderungen im familiären System nur in einem gemeinsamen Prozess stattfinden können. Die Unterbringung eines Kindes oder Jugendlichen in der Jugendhilfe Anna-Stiftung wird grundsätzlich als Chance für eine Neugestaltung der familiären Beziehungen und Strukturen betrachtet. Diese ist unabhängig davon, ob es sich perspektivisch um eine Rückführung oder eine Vorbereitung auf eine eigenverantwortliche und selbstständige Lebensweise des Kindes oder Jugendlichen handelt.
Vor dem Hintergrund, dass eine Unterbringung eines Kindes oder Jugendlichen für alle Beteiligten eine große Veränderung bedeutet, bietet die systemische Familienberatung einen geschützten Rahmen, in dem der Familie zunächst ein Raum zur Entlastung und Stabilisierung geboten wird. Grundhaltung ist eine zugewandte, wertschätzende und ressourcenorientierte Haltung den Kindern, Jugendlichen und deren Familien gegenüber, welche davon ausgeht, dass Familien grundsätzlich über die Kompetenz verfügen, selbstwirksam sein zu können. Dieser Prozess soll im Rahmen der systemischen Familienberatung begleitet werden, in denen die Familie die Möglichkeit erhalten bezüglich der eigenen Ziele und Wünsche in einen lösungsorientierten Prozess zu treten.

Der Beratungsrhythmus wird mit den Beteiligten vereinbart und kontraktiert. Dabei dienen die ersten 3-5 Sitzungen dazu, sich kennenzulernen, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, sowie Ziele für die Beratung zu definieren. Im Rahmen von Rückführungs- sowie intensiven Stabilisierungsprozessen werden diese über Fachleistungsstunden ergänzt und zu begleitet.

Durchgeführt wird die Beratung durch Frau Tanja Krentyk (Diplom-Pädagogin und systemischer Familienberaterin in Ausbildung zur systemischen Familientherapeutin). Die Qualitätssicherung ist gewährleistet dadurch, dass das Ausbildungsinstitut KIB nach den Richtlinien des DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie) ausbildet.

zurück