Fahrradtour 2015

Fahrradtour 2015

Fahrradtour 2015

Radtour – Gurkentour 2016

Die diesjährige (siebte) Radtour hatte als Ziel den Spreewald. Bis dahin gab es noch ein paar andere spannende Etappen zu erreichen. Wir starteten mit 14 Jugendlichen am 29.07.2015 in Köln und Ziel der Busfahrt war Berlin. Dort hatten wir im schönen Stadtteil Weissensee unsere Unterkunft. Ein paar Gehminuten zum See, den wir jeden Abend besuchten (bei 28 Grad sehr empfehlenswert – schönes Strandbad). In Berlin selbst stand neben Sightseeing und „Schlendern“ ein Treffen mit Rolf Mützenich inklusive Führung im Bundestag auf dem Plan. Herr Mützenich, in dessen Wahlkreis wir wohnen, ist Mitglied des Deutschen Bundestages und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD für die Bereiche Außenpolitik, Verteidigung und Menschenrechte.

Am 02.Juli radelten wir von Berlin nach Potsdam, eine schöne Strecke unter anderem durch den Grunewald. In Potsdam hatten wir eine Besichtigungstour durch Schloss Sanssouci und dessen Gärten. Per Pedale ging es weiter zum Koeriser See, hier war das Schwimmen bei Sonnenuntergang im großen Moddersee ein Highlight. Am nächsten Tag hatten wir nach einer längeren, und vor allem heißen, Etappe unser Ziel Lübbenau erreicht. Die Jungs haben im Kanuheim übernachtet während die Mädchen eine kleine gemütliche Zeltwelt auf dem 1,5 km entfernten Campingplatz errichteten. Wir hatten uns für die fünf Tage Kanus ausgeliehen und haben kleine und eine große Tour unternommen. Außerdem wurden wir an einem Tag über die Kanälchen geschippert – in einem alten Kahn – inklusive kleiner Umgebungskunde.

Die Werkstour bei Spreewald Rabe war sehr interessant und schloss mit einer Gurken Verkostung ab. Am 10. Juli machten wir uns dann zu unserem letzten Ziel, dem Tropical Island, auf. Wahnsinn…wir radelten aus dem Wald heraus und plötzlich stand sie da – im Nichts – eine riesige Kuppel, Raumschiffähnlich. Drumherum nur Parkplätze und Weite. Nach dem Einchecken genossen wir den Luxus, mal im Regenwald, auf Bali oder in der Südsee. Nach einer Nacht im Tropendorf holte uns der Bus wieder ab. Die Räder und das Gepäck waren schnell verstaut und so ging es auf die Heimreise.

 

zurück